You dont have javascript enabled! Please enable it!

Vorgestern oder überübermorgen

Ein Beitrag von Giorgio Agamben:

„Ich glaube nicht an morgen, vielleicht an übermorgen“, schrieb Joseph Roth. Woran glaube ich? Weder an morgen, noch an übermorgen – vielleicht an poscrà oder pescridde, wie man auf Apulisch sagt, den Tag nach übermorgen. Aber in Wahrheit glaube ich eher an vorgestern (an den Tag vor gestern) oder an den Tag vor vorgestern. Es ist das Verständnis und das Wissen um die Vergangenheit, das heute fehlt, und zwar nicht nur bei der jüngeren Generation. Aber vielleicht ist es auch die Zeit, die uns fehlt, in all ihren Ekstasen und Formen, weil die Zukunft, die sie verschlungen hat, leer ist und niemand mehr an sie glaubt, während die Gegenwart per Definition unlebbar ist. Die Zeit, die wir brauchen, ist jedoch nichts von alledem: Es ist das Aeon oder Äon, das die Alten als einen jungen Mann mit Flügeln an den Füßen darstellten, der auf einem Rad balanciert und nur von einem Hauch vor seiner Ankunft – dem Augenblick – erfasst werden kann, und wenn Sie ihn vergehen lassen, sind Sie für immer verloren.

Aeon ist die Farbe der Zeit, die Zeit des Lebens, und wie ein mexikanisches Sprichwort sagt, vergeht diese besondere Zeit nie, „ay mas tiempo que vida“ – vielleicht weil diese Zeit und das Leben dasselbe sind. Es ist eine Zeit, die nicht gezählt werden kann, die nur mit Adverbien und niemals mit Zahlen ausgedrückt werden kann: jetzt, schon, immer, jetzt, bald, spät, wieder, nie, überübermorgen … Das Problem ist, dass wir nicht mehr am Leben sind und die Chance genau darin besteht, wieder lebendig zu werden (‚lebendig werden‘, wie man sagt), die Zeit zurückzuerobern, egal wie oder wann, wenn nicht heute, dann eher gestern als überübermorgen. Überall um uns herum gibt es nur Mumien, Leichen, die behaupten, ihre eigene Exhumierung zu leiten und uns mit Dekreten und Nachrichten quälen, um uns an ihrer finsteren Zeremonie teilnehmen zu lassen. Mit diesen Mumien müssen wir brechen, denn nur wenn wir sie zurücklassen, ist es möglich, dass der geflügelte Jüngling, ob vorgestern oder überübermorgen, uns mit seinem Strähnen entgegenkommt – und dieses Mal, nein, werden wir ihn nicht entkommen lassen.

2. März 2023
Giorgio Agamben


Quelle: https://www.quodlibet.it/giorgio-agamben-nust-e-o-poscra

Schreibe einen Kommentar